ALUDESIGN produziert weitere Teile für die Schweizer Beatmungsgeräte

Datum der Veröffentlichung: 2020-05-18 

ALUDESIGN war das einzige Unternehmen, das diese Herausforderung angenommen hat

Das Jahr 2020 hat nicht so angefangen, wie Alle dachten. Wegen der aktuellen globalen Situation, steigt kontinuierlich die Nachfrage für die Beatmungsgeräte. Der Schweizer Hersteller von Beatmungsgeräten Hamilton Medical hat sich in der Situation gefunden, in der seine bisherigen Lieferanten den steigenden Bedarf nicht decken konnten.

Die Firma Hamilton hat sich an viele potenzielle Lieferanten gemeldet, aber sie behaupteten, dass dieses Projekt, wegen der kurzen Lieferzeit, nicht realisiert werden kann. Nur wir, von ALUDESIGN, wussten es, dass durch eine kluge Planung und schwere Arbeit (auch während Wochenende und Festen) wir die notwendigen Teile in dieser kurzen Zeit produzieren können (wir haben es 4 mal schneller als andere ähnlichen Projekte gemacht). Das ist so wie wir diese Bestellung von Hamilton Medical bekamen, und wie wir weiter den kranken Leuten helfen können.

Warum war dieses Projekt so anstrengend?

Bis vor kurzem, die schon genannte Teile waren Sand gegossen (Aluminium war mit Hilfe von Einweg-Formen aus Sand gegossen). Diese Methode eignet sich gut nur für kurze Serien. Eine Alternative wäre, was wir hier bei ALUDESIGN machen, Aluminium Druckguss mit Hilfe von Metallformen. Diese Methode ist viel effizienter, weil so eine Metallform für Herstellung von 80 000 Teile geeignet ist. Die einzige Schwierigkeit ist es, es erst zu konstruieren und zu bauen, was Zeit braucht. Wir wussten es, dass hier das menschliche Leben auf dem Spiel steht, und dank unseren hochqualifizierten Mitarbeitern wir dieses Projekt mit Erfolg machen. Und wir haben das geschafft. Die ersten fertigen Elemente waren am 21. Tag nach der Bestellung gegossen, was ist 4-mal schneller als normal.

Jetzt (ein Monat nach der Bestellung) sind diese Teile schon in der Schweiz und können für die Produktion von Beatmungsgeräten benutzt werden.